theinder.net – Seit 20 Jahren das Indien-Portal für Deutschland – For 20 Years Germany's Premier NRI Portal – २० वर्षों से जर्मनी का प्रमुख भारत संबंधी वेबसाइट

Do, 22. Oktober, 2020
Start Reise Städteporträt: Mumbai

Städteporträt: Mumbai

(von Samina Akbar) Die letzten 400 Jahre war Mumbai als Bombay bekannt. Der Ursprung des Namens ist etwas unklar, aber es wird oft gesagt er komme von der portugiesischen Redensart “bom bhaia” was so viel wie “gute Bucht” heisst. Der Name Mumbai wird von der örtlichen Bevölkerung schon genau solange verwendet und wird der regionalen Göttin Mumba ( ai bedeutet Mutter auf Marathi ) zugeschrieben.

Mumbai, Indiens grösste und zugleich modernste Stadt, liegt im Westen Indiens, im Staat Maharashtra. Hier leben ca. 14,5 Millionen Menschen, mit den verschiedensten Kulturen und Traditionen. Nicht umsonst gilt Mumbai, ursprünglich bestehend aus den 7 Inseln Colaba, Mazagaon, Old Woman´s Island, Worli, Mahim, Parel und Matunga-Sion, als die kosmopolitischste Stadt in Indien. Bombay ,wie die Stadt vor der offiziellen Umbenennung 1996 in Mumbai (benannt nach der Göttin der einheimischen Koli Fischer) , hiess, hat eine Gebietsgrösse von 437.77 qkm und eine Küstenlänge von 140 km. Die Küste der Hafenstadt läuft entlang des Arabischen Meeres. Mumbai hat das Jahr hindurch ein warmes, feuchtes Klima, die Durchschnittstemperaturen betragen tagsüber 32°C und in der Nacht 25°C. Die Monsoon Schauer treten von Juni bis September auf. 
Mumbai gilt als das Zentrum von Handel und Wirtschaft, der weltgrössten Filmindustrie und der Mode. Auch spricht man oft von Mumbai als die Finanzhauptstadt Indiens, denn sie steuert den höchsten Betrag zur Einkommensteuer Indiens bei. Auch hat die älteste Börse in Asien, ” Bombay Stock Exchange “, gegründet 1875, ihren Sitz in Mumbai. Die Standorte der Finanzindustrie befinden sich vor allem in der Dalal Street, Fort und South Bombay . Die Hauptindustrien des Wirtschaftszentrums Mumbai sind : Chemikalien, Textilien, Informationstechnologie und Fischerei.
Vervielfacht wird der Reiz Mumbais durch die mittlerweile in der ganzen Welt bekannte Filmindustrie “Bollywood”. In Mumbai befindet sich das Zentrum eben dieser Filmindustrie. Sie ist die weltweit Grösste, in Bezug auf die Anzahl der Filme, die jährlich dort produziert werden. Mumbai gilt somit als das Mekka aller Schauspieler, Sänger und anderer Künstler, und ist bevorzugter Wohnort der so verehrten Stars und Sternchen.
Wer schon einmal in Mumbai war, der weiß das die öffentlichen Verkehrsmittel die Hauptschlagader Mumbais sind. Vollgestopfte Züge und Busse und stundenlanger Stau sind hier leider an der Tagesordnung. Kein Wunder denn täglich migrieren allein Hunderte von Menschen in die Stadt an der Westküste, mit der Absicht hier Arbeit zu finden. Jeder mit dem Ziel, hier das grosse Geld zu machen, ob als Gemüseverkäufer, Geschäftsmann oder neuer Star von Morgen. Dieser Strom von Menschen hat aus Mumbai die multikulturelle Stadt gemacht die sie heute ist, mit Englisch, Hindi, Marathi und Gujarati als ihren Hauptsprachen. Dieser Zusammenfluss der verschiedenen Sprachen hat zu einer “universellen” Sprache geführt, die als Bambaiya Hindi bezeichnet wird. 
Mumbai ist eine Stadt, in der es wahrscheinlich nichts gibt, das man nicht mit Geld kaufen kann. Hier steht der neueste Wolkenkratzer neben einer herunter gekommenen Hütte, moderne, klimatisierte Busse fahren neben Ochsenkarren, Tag und Nacht herrscht geschäftliches Treiben und auch das Nachtleben in Mumbai kommt nicht zu kurz. Mumbai gilt sogar als eine der sichersten , indischen Städte für Frauen, hier können sie die Kleidung tragen die sie wollen und zu jeder Zeit alleine unterwegs sein.
Auch in Punkto Einkaufen ist Mumbai ganz Vorne, denn hier gibt es von Einkaufszentren im europäischen Stil bis zu Erholungszentren und Pubs, alles was das Herz begehrt. Seit 2001 sind Multiplex Kinos der Renner, Kinos mit mehr als 2-3 Leinwänden. Das Schauen von indischen Filmen gehört natürlich auch in Mumbai zur Hauptfreizeitbeschäftigung der Massen. Das älteste Multiplexkino ist das G7 in Bandra.
Doch leider ist auch Mumbai von Problemen überschattet. Eines der grössten Probleme ist mit Sicherheit die viel zu stark zunehmende Bevölkerung. Das Land ist knapp und die Preise zum Leben sind extrem hoch. Etwa 6 Millionen Menschen leben in Slums, das macht ca. 48,88 % der Bevölkerung Mumbais aus. Mumbai hat somit die höchste Slumpopulation einer Stadt in Indien. 
Im Jahr 2020 soll Mumbai sogar Tokyo als die bevölkertste Stadt der Welt abgelöst haben.

Geschichte

Ende des 15. Jhs. Die Portugiesen erschliessen den Seeweg nach Indien
1534 Sie erwerben  im Vertrag von Bassein das Land um das spätere  
Bombay
1661 Die Handelsniederlassung gelangt durch die Heirat Katharinas von
Braganza mit König Charles II. als Mitgift in englischen Besitz. Die
Verwaltung wird der ostindischen Handelskompanie übertragen.
England hat sein erstes Standbein an der Westküste.
1670 die erste Druckerpresse wird durch den parsischen Geschäftsmann 
Bhimji Parikh nach Bombay importiert
1735 Beginn der Schiffbauindustrie
1777 Die erste Zeitung wird in Bombay herausgegeben durch Rustomji 
1835 Bombay wird Bischofssitz
1857 Bombay wird Universitätsstadt
1860 Das erste Teilstück der indischen Eisenbahn von Bombay nach 
Ahmedabad, der nach Bombay zweitwichtigsten Textilstadt, wird
fertig gestellt. Bis zum Einsetzen des Flugverkehrs bleibt die Hafen-
stadt für Europäer das wichtigste “Tor zu Indien”.
1885 Der Indian National Congress wird bei Gowalia tank Maiden geformt
1887 Das Victoria Jubilee Technological Institut (VJIT) wird errichtet. Es
war bis 1960 das erste und einzige Institut, das einen Abschluss im 
Ingenieurwesen anbot.
1911 König George V und Königin Mary besuchen Bombay. Das 
Gateway of India wurde gebaut um ihrer zu gedenken. 
12. Januar 1915 Gandhi kehrt nach Indien zurück aus Süd Afrika, in Bombay
15. Juli 1926 Der erste motorisierte Bus fährt zwischen der Afghan Kirche und dem 
Crawford Markt
14. April 1944 Eine gewaltige Explosion erschüttert den Hafen von Bombay
1958 Das Indian Institute of Technology wird in Powai errichtet
1993 Eine Serie von Bomben explodieren quer durch Bombay, es werden 
300 Menschen getötet und Hunderte verletzt
1996 Bombay wird in Mumbai umbenannt
25. August 2003 Zwei Bomben militanter Islamisten töten 48 Menschen und 
verletzen 150
2004 Das vierte “World Social Forum” fand vom 16.-21. Januar in Mumbai
statt

 

Ethnische Gruppen in Mumbai
Juden
2 jüdische Gemeinden, die Baghdadi Juden und die Bene-Israel wurden in der Vergangenheit mit der Stadt in Verbindung gebracht und gaben der Stadt viele ihrer wichtigen Wahrzeichen. Heute ist die Zahl der Juden in Mumbai sehr klein.
Kolis
Das Fischervolk, sie waren die ursprünglichen Einwohner dieser Inseln und gaben der Stadt ihren Namen. Sie führen nun ihre Existenz am Rande von Mumbai fort.
Muslime
Viele verschieden muslimische Gemeinden leben in Mumbai, die Bohra´s und die Khoja´s sind wohl die bekanntesten unter ihnen.
Parsen
Im 7. Jh. flohen die Anhänger der Lehre Zarathustras vor muslimischen Eroberern aus der südpersischen Region Fars nach Indien. Die religiöse Minderheit zählt etwa 120 000 Seelen. Die meisten Parsen leben in Mumbai . Die Parsen sind die tragende Säule der Wirtschaft. Sie sind vor allem bekannt für ihre Geschäftstüchtigkeit. 
Andere Gemeinden
Im kosmopolitischen Mumbai findet man eine Vielzahl von Kulturen und Religionen. Unter ihnen kleinere Gemeinden wie die Konkanis, die Pathare Prabhus und die Sindhis.

Sehenswertes

Mumbai ist nicht unbedingt die Stadt der Sehenswürdigkeiten. Wenn man sich aber etwas bemüht und bereit ist quer durch die Stadt zu fahren, bekommt man aber trotzdem einige sehr schöne Plätze zu sehen. Wir haben hier ein paar der wichtigsten Sehenswürdigkeiten zusammengestellt.
Gateway of India 
Das Gateway of India ist die Hauptattraktion in der Stadtmitte Mumbais und zugleich auch das Wahrzeichen Mumbais. Es erhebt sich direkt am Wasser und wurde erbaut um König George V. und Königin Mary 1911 zu empfangen. K?nig George kam als erster englischer König nach Indien, um sich in Delhi zum Kaiser krönen zu lassen. Vom Gateway of India aus, hat man auch die Möglichkeit Bootstouren im Hafen zu machen, welche einen wunderschönen Blick auf die Skyline Mumbais und das Gateway of India mit dem Taj Mahal Hotel im Hintergrund ermöglichen. 
Mani Bhawan
Mahatma Gandhi lebte in diesem Wohnhaus in den 30er Jahren einige Zeit. Es geh?rt zu einem der Pl?tze die man in Mumbai besucht haben sollte. Aus diesem Haus mit dem Namen Mani Bhawan wurde Ghandiji 1932 verhaftet. Das kleine Museum gew?hrt heutzutage Einblick in das Leben und Wirken des gro?en Gandhi.
Prince of Wales Museum
Als eines der besten Museen des Landes wird das Prince of Wales Museum angesehen. Das Museum, das 1914 erbaut wurde, ist umgeben von einer schönen Landschaft aus Palmen, die das kuppelgekrönte Gebäude schon fast verstecken. Zu sehen gibt es in dem Museum Kunst, Skulpturen, rare Münzen, alte Schusswaffen etc. Ein Besuch lohnt sich also auf jeden Fall.
Die Hängenden Gärten
Hierbei handelt es sich um einen schönen Park, der sich auf den Malabar Hills befindet. Vor allem zur Erholung von dem stressigen Stadtleben eignet sich der Park wunderbar. Am Rand der Parkanlage stehen über dem Wasserreservoir die Türme des Schweigens, die 5 Bestattungstürme der Parsen.
Fortviertel
In diesem Viertel findet man vor allem Bauten aus der britischen Kolonialzeit. Hier befindet sich auch der neogotische Hauptbahnhof, Victoria Terminus. Richtung Westen liegt das Münzamt ( 1829 ), das alte Rathaus ( 1883 ) am Horniman Circle, die Cathedral of St. Thomas ( 1718 ) und die Flora Fountain ( Ende 19. Jh. ). Weitere Kolonialbauten in dieser Gegend sind der High Court ( 1878 ), der 48 m hohe Rajabai – Turm, die University Hall ( 1857 ) und das Old Secretariat ( 1874 ). 

Weitere Sehenswürdigkeiten und Sehenswertes

Crawford Market, Jaintempel ( 1904 ), Mahalaxmi Tempel, Mumbaidevi Tempel, Jahangir Gallery, Marine Drive, Juhu, Kamla Nehru Park, Chowpatty, Aarey Milk Colony, Hajji Ali Moschee

Bars und Pubs in Mumbai

Alps Restaurant Roosevelt House Colaba Mumbai-400039
Cloud 9 Banjara Bar & Restaurant Mumbai-400026
KK’s Bandra Mumbai-400050
On Toes Vile Parle West Mumbai-400049
Vintage Byculla Station Mumbai-400027
Orchid Chembur East Mumbai-400071
Havoc Bandra West Mumbai-400050
Copacabana Chowpatty Seaface Mumbai-400007
Blackout Hotel Host-Inn Andheri East Mumbai-400059
Grand Canyon Hotel Kumaria Presidency Andheri East Mumbai
Campus Pub Vile Parle East Mumbai-400057
Blue Camel At Juhu Mumbai-400049
Sheetal Again
Tavern Colaba Mumbai-400005
Avalon Hotel Bawa International Vile Parle (East) Mumbai-400057
Studio Restaurant C. Shivaji Terminus Mumbai-400001
Razzberry Rhinoceros Juhu Mumbai-400049
J 49 Juhu Mumbai-400049
Earthquake Tardeo Main Road Mumbai-400034
Illusions Bandra West Mumbai-400050
Toto’s Garage Bandra West Mumbai-400050
The Ghetto Pub Mahalaxmi Mumbai-400026
Cafe Mondegar Metro House Mumbai-400039
Leopold Cafe Colaba Causeway Mumbai-400050
Madness Khar West Mumbai-400052
Yoyo’s Pub Amrit Keshav Naik Marg Mumbai-400001
Sip ‘N’ Dip Malad West Mumbai-400061
Water’s Edge Malad West Mumbai-400061
Library Bar The President Hotel, Colaba Mumbai-400005
Pub Holiday Inn Juhu Mumbai-400049
Apollo Bar Taj Mahal Hotel, Apollo Bunder
Bonaparte’s Leela Kempinski, Sahar Airport
Mirage Hotel Ramada Palm Grove Juhu, Mumbai
Mahogany Hotel Centaur
Lancers’ Bar The Oberoi Towers, Nariman Point, Mumbai
Bayview Bar The Oberoi, Nariman Point, Mumbai
Harbour Bar Taj Mahal Hotel, Apollo Bunder, Mumbai
Top Brass Hotel Fition

Foto: Von A.Savin (Wikimedia Commons · WikiPhotoSpace) – Eigenes Werk, FAL, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=47965693

Beliebte Artikel

Vorwort zum 20. Jubiläum

Liebe Leserinnen und Leser, theinder.net wird 20! Wir blicken auf eine ereignisreiche Zeit zurück, vor allem in den ersten...

Urmila Goel: “Dass das Indernet so alt geworden ist und diverse Krisen überlebt hat, ist etwas Besonderes”

Urmila Goel, geb. 1970, lehrt und forscht an der Humboldt-Universität zu Berlin in den Bereichen Europäische...

Aba Koikkara: “Soul of India – Eine Epoche der Malayalee-Jugend mitgestaltet”

Joyce Nagathil, Bindu Kolath und Aba Koikkara fanden sich Mitte der Neunziger Jahre zusammen, um...

sabuproductions: “Es war toll die Massen zu bewegen”

DJ Sabu (sabuproductions) gehörte ab Mitte der Neunziger Jahre bis Anfang des neuen Jahrtausends nicht...

Zuletzt Kommentiert

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com