theinder.net – Seit 20 Jahren das Indien-Portal für Deutschland – For 20 Years Germany's Premier NRI Portal – २० वर्षों से जर्मनी का प्रमुख भारत संबंधी वेबसाइट

Sa, 24. Oktober, 2020
Start Default Neues ADF-Album: 'Enemy of the Enemy'

Neues ADF-Album: ‘Enemy of the Enemy’

(kjo) ADF-Neuerscheinungsabstinenz endlich bald wieder so weit: Der Welt beste Livegruppe geht am 3.Februar mit dem Album ‘Enemy of the Enemy’ los.
Und man darf wahrlich gespannt sein – und das nicht nur mit selbstverständlich positiven Erwartungen, wie zuvor immer -, was die Dub Stiftung mit diesem Werk so dahergezaubert hat, ist man sich doch des Abgangs von Zeremonienmeister (MC) Deedar bewusst, welcher mit seiner hohen energischen Stimme und dem Misch aus britischem Slang und zuweilen Patois Einflüssen (Community Music) den charakteristischen Sprechgesang der Gruppe ausprägte.
Deeder Zaman hatte sich seinerzeit Ende 2000 von der Band losgesagt, um Abstand von der Musik zu bekommen und neue Sphären des Lebens – insbesondere auch dem Engagement gegen Rassismus gewidmet – zu entdecken. Verständlich, gehörte er doch bereits seit seinem fünfzehnten Lebensjahr der Band an.
Das schwierige Unterfangen, Deedars Komponente zu übernehmen haben sich die neuen MCs Spex und Aktarvata aufgeheimst, welche neben den Neulingen Cyber (Dhol) und Rocky fortan mit den Klangmachern Chandrasonic, Dr. Das und Pandit-G die Kombo bilden.
Zu erwarten ist von der neuen Scheibe also, dass sie sich klangmäßig an die alten Alben anschließt. Insbesondere an die beiden ersten (Facts and Fiction, Rafi’s Revenge). Denn ein Aufrechterhalten des stark Reggae-Ragga lastigen Community Music Stils, welcher sich stark von dem ‘Jungle Punk’ der ersten Platten abhob ist eher unwahrscheinlich.
Durch den neuen MC-Faktor dürfte manch ein ADF-Purist (welch ein Antagonismus) die Befürchtung erheben, die Rapparts könnten zu sehr in Richtung Black-Hiphop abdriften, was ein Blick auf die gegenwärtigen Lieblingsalben der neuen Zeremonienmeister auf der ADF-Netzseite erahnen lässt.
Auch auf das Niveau der Texte darf man gespannt sein. Besonders nach dem 11.September, welcher der Gruppe eigentlich einen Ansporn gegeben haben dürfte, die Reiche-Arme-Welt-Problematik noch energischer aufzugreifen.
Einen Vorgeschmack auf die neue ADF bietet die Fortress Europe LP, welche bereits erhältlich ist. Und wer die Jungs in Deutschland direkt sehen will, der sollte aufmerksam das Geschehen weiterverfolgen. Denn ADF kommen voraussichtlich im April in hiesige Lande.

Beliebte Artikel

Vorwort zum 20. Jubiläum

Liebe Leserinnen und Leser, theinder.net wird 20! Wir blicken auf eine ereignisreiche Zeit zurück, vor allem in den ersten...

Urmila Goel: “Dass das Indernet so alt geworden ist und diverse Krisen überlebt hat, ist etwas Besonderes”

Urmila Goel, geb. 1970, lehrt und forscht an der Humboldt-Universität zu Berlin in den Bereichen Europäische...

Aba Koikkara: “Soul of India – Eine Epoche der Malayalee-Jugend mitgestaltet”

Joyce Nagathil, Bindu Kolath und Aba Koikkara fanden sich Mitte der Neunziger Jahre zusammen, um...

sabuproductions: “Es war toll die Massen zu bewegen”

DJ Sabu (sabuproductions) gehörte ab Mitte der Neunziger Jahre bis Anfang des neuen Jahrtausends nicht...

Zuletzt Kommentiert

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com