theinder.net – Seit 20 Jahren das Indien-Portal für Deutschland – For 20 Years Germany's Premier NRI Portal – २० वर्षों से जर्मनी का प्रमुख भारत संबंधी वेबसाइट

Fr, 18. Juni, 2021
Start Kultur Alokeranjan Dasgupta ist tot

Alokeranjan Dasgupta ist tot

Foto: (c) Südasien-Institut, Universität Heidelberg
Mit Alokeranjan Dasgupta verließ am 17. November 2020 im Alter von 87 Jahren einer der bedeutendsten Dichter bengalischer Sprache die Sphären des irdischen Daseins.

Mit Veröffentlichungen zahlreicher Gedichtbände und literaturwissenschaftlicher Abhandlungen wie beispielsweise die im Heidelberger Draupadi Verlag veröffentlichte Studie “Goethe und Tagore” fand der Lyriker und Literaturwissenschaftler, welcher mitunter am Südasien-Institut der Universität Heidelberg bis 1994 das Amt eines Gastprofessors bekleidete, mit originellen Neologismen, neuartigen Reimstilen und der kunstvollen Zusammenführung von Wortbedeutungsmöglichkeiten bereits zu seinen Lebzeiten einen ehrenvollen Platz unter Rabindranath Tagore & Co.

Auf eine einzigartige Weise brachte Alokeranjan Dasgupta dichterische Werke hervor, welche der bengalischen Sprachkultur neue Ausdruckspfade eröffnen und die Gegenwartsliteratur des indischen Subkontinents nachhaltig prägen konnte. Am 6. Oktober 1933 erblickte der Tagore-Literaturpreisträger in der Hauptstadt Britisch-Indiens, Kolkata, das Licht der Welt und sein Lebensweg führte Alokeranjan Dasgupta in die Visva-Bharati Universität, die Rabindranath Tagore in Shantiniketan einst aus der Taufe hob.

Nachdem der Autor, welcher neben seinem großen Output an Dichtkunst auch diverse Werke deutscher Schriftsteller ins Bengalische und umgekehrt viele bengalische Werke in die deutsche Sprache übersetzte, einen akademischen Werdegang am St. Xavier’s College und am Presidency College in Kolkata durchlief und an der University of Kolkata studierte, lehrte er ab 1957 vergleichende Literaturwissenschaft und Bengalistik an der Jadavpur University.

Berühmt wurde Alokeranjan Dasgupta 1959 mit der Veröffentlichung des Gedichtbandes “Joubanbaul”, das in der deutschen Übersetzung den Bedeutungsgehalt “Wandersänger der Jugend” trägt, wonach er 30 weitere Gedichtbände hervorbrachte, die in bengalischer Sprache verfasst sind. Auf besondere Weise vereinen seine lyrischen Werke mit dialektischem Geschick Irdisches und Transzendentes, Persönliches und Politisches und Prosaisches und Poetisches und lassen den wohl wichtigsten indischen Dichter der Neuzeit in die Ewigkeit hinein erstrahlen.

Auszeichnungen, die Alokeranjan Dasgupta im Laufe seiner Lebenszeit erhielt:

1985 Goethe Medaille des Goethe Instituts in München, Ananda Award in Kolkata
1987 Tagorepreis der Deutsch-Indischen Gesellschaft Stuttgart
1991 Shirimoni Award Kolkata
1992 Sahitya Akademi Award, Neu-Delhi
2004 Tagore-Literaturpreis der westbengalischen Regierung, Kolkata
2005 Pravasi Bharatiya Samman, Indien

Foto: Diptesh Banerjee erinnert sich: “Eine schöne Erinnerung. Ich traf Alokeranjan Dasgupta, als ich einen Auftritt im indischen Literaturforum hatte. Er kaufte mir eine CD ab und unterstützte mich auf dieser Weise. Hinterher saß ich mit ihm am Tisch und hatten hochinteressante Gespräche.”

Diptesh Banerjee
Diptesh Banerjee, Jg. 1976, ist als freier Redakteur für theinder.net tätig. Er studierte Germanistik und Informationswissenschaften an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf und arbeitete als freier Journalist für die Rheinische Post. Als professioneller Musiker mit bundesweiten Konzerten und Hörfunk/TV-Auftritten veröffentlichte er fünf Alben. Unter dem Pseudonym "Brandon Joe Anderson" ist er freischaffender Musikproduzent und Rapper und geht derzeit einem Studium der Philosophie nach.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Beliebte Artikel

Deutsch-Inder von All India Institute of Medical Sciences ausgezeichnet

(von Milani Deb) Dr. Amal K. Mukhopadhyay, ehemaliger Direktor des Instituts für Hormon- und Fortpflanzungsforschung an der Universität Hamburg, ist Geschäftsführer der Firma AgeLab...

Vorwort zum 20. Jubiläum

Liebe Leserinnen und Leser, theinder.net wird 20! Wir blicken auf eine ereignisreiche Zeit zurück, vor allem in den ersten Jahren seit der Gründung 2000. Nach...

Urmila Goel: “Dass das Indernet so alt geworden ist und diverse Krisen überlebt hat, ist etwas Besonderes”

Urmila Goel, geb. 1970, lehrt und forscht an der Humboldt-Universität zu Berlin in den Bereichen Europäische Ethnologie, Gender Studies und kritische Migrationsforschung. Die Kulturanthropologin...

Aba Koikkara: “Soul of India – Eine Epoche der Malayalee-Jugend mitgestaltet”

Joyce Nagathil, Bindu Kolath, Rosita Maliackal und Aba Koikkara fanden sich Mitte der Neunziger Jahre zusammen, um jährlich eine indische Party mit dem Titel...

Zuletzt Kommentiert

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com