theinder.net – Seit 20 Jahren das Indien-Portal für Deutschland – For 20 Years Germany's Premier NRI Portal – २० वर्षों से जर्मनी का प्रमुख भारत संबंधी वेबसाइट

Di, 20. Oktober, 2020
Start Default "Raju" mit Chancen auf einen Oscar

"Raju" mit Chancen auf einen Oscar

(bc) Eine deutsch-indische Filmproduktion hat in diesem Jahr gute Chancen einen Oscar bei den Academy Awards zu gewinnen. Im 25-minütigen Kurzfilm “Raju” wird in Kolkata ein von Deutschen adoptiertes Waisenkind entführt. Der Junge ist in Wirklichkeit jedoch kein Waisenkind, sondern Teil eines organisierten Kinderhandels.

Das deutsche Ehepaar Jan und Sarah Fischer (Wotan Wilke Möhring, 44 und Julia Richter, 41) entschließt sich ein Waisenkind aus Kolkata zu adoptieren: Raju. Raju (Krish Gupta) ist fünf Jahre alt und stammt aus einem Slum. Kurz danach verschwindet Raju auf mysteriöse Weise. Die Eltern stellen zu ihrem Erschrecken fest, dass sie ein Teil des Problems sind. Denn Raju ist kein Waise, sondern wurde seinen leiblichen Eltern weggenommen, um es an wohlhabende Eltern aus dem Westen weiterzuverkaufen.
Florian Kuhn (31), Max Zähle (35) und Stefan Gieren (33) schufen ein spannendes und mitreißendes Drama, das aus der Filmwerkstatt der Hamburg Media School entstand. Trotz seiner 25 Minuten Länge schaffen es die Filmmacher, eine Geschichte aus dem wahren Leben zu erzählen, die an keiner Stelle an Dramaturgie verliert. Deutsche wie indische Schauspieler spielen ihre Rollen authentisch. Die indische Metropole Kolkata scheint wie geschaffen: ein Großstadtdschungel voller Faszination und Geheimnisse sowie Kulturschock zugleich.
Die Oscar-Nominierung für den besten Kurzfilm spiegelt die Qualität von “Raju” (s. Trailer) wider, der zuvor bereits zahlreiche internationale Filmpreise gewonnen hat. Schon bei den Student Academy Awards holte “Raju” 2011 Bronze. Die “großen” Oscars werden am 26. Februar 2012 verliehen.
Unabhängig vom Ausgang der Preisverleihung hat dieser Film bereits etwas bewirkt. Während der Dreharbeiten begleiteten Journalisten der Times of India das Filmteam und recherchierten verdeckt. Sie veröffentlichten eine Reportage, die dazu führte, dass zwei dubiose Kinderheime geschlossen werden mussten und Politiker vor dem Rücktritt standen. Daraufhin gründete das deutsche Team selbst eine Hilfsorganisation “We help children in Kolkata”, die eine Bildungsförderung von Slum-Kindern anstrebt.

Offizielle Seite zum Film: www.raju-film.com

Beliebte Artikel

Vorwort zum 20. Jubiläum

Liebe Leserinnen und Leser, theinder.net wird 20! Wir blicken auf eine ereignisreiche Zeit zurück, vor allem in den ersten...

Urmila Goel: “Dass das Indernet so alt geworden ist und diverse Krisen überlebt hat, ist etwas Besonderes”

Urmila Goel, geb. 1970, lehrt und forscht an der Humboldt-Universität zu Berlin in den Bereichen Europäische...

Aba Koikkara: “Soul of India – Eine Epoche der Malayalee-Jugend mitgestaltet”

Joyce Nagathil, Bindu Kolath und Aba Koikkara fanden sich Mitte der Neunziger Jahre zusammen, um...

sabuproductions: “Es war toll die Massen zu bewegen”

DJ Sabu (sabuproductions) gehörte ab Mitte der Neunziger Jahre bis Anfang des neuen Jahrtausends nicht...

Zuletzt Kommentiert

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com