theinder.net – Seit 20 Jahren das Indien-Portal für Deutschland – For 20 Years Germany's Premier NRI Portal – २० वर्षों से जर्मनी का प्रमुख भारत संबंधी वेबसाइट

Do, 22. Oktober, 2020
Start Zeitgeschehen "Und plötzlich bebte die Erde wie verrückt..."

“Und plötzlich bebte die Erde wie verrückt…”

(tg) Es ist ein ganz normaler Morgen wie jeder andere auch. Die Natur lässt sich nicht bändigen und zeigt wieder einmal seine zerstörerische Kraft. Über tausend Menschen in Nepal und der indischen Grenzregion verlieren ihr Leben auf eine tragische Art und Weise. Besonders die Region Kathmandu hat es sehr stark getroffen. Häuser, historische und religiöse Stätten sind zerstört, es sieht wie nach einem Bombenangriff aus. Doch ist es Mutter Natur die sich von ihrer zerstörerischen Seite gezeigt hat. Ein Leid für die Menschen über Grenzen hinweg. Und auch Menschen am Mount Everest sind betroffen.
Das Beben ereignet sich gegen 11 Uhr morgens mit einer Stärke von 7,9 auf der Richterskala. Das Epizentrum lag nach Experten etwa 80 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Nepals. Die Erdstösse dauerten etwa zwischen dreissig Sekunden und zwei Minuten. Bis nach Neu Delhi und Kolkata waren die Erdstösse zu spüren. Besonders die Bundesstaaten Uttar Pradesh, Bihar, Sikkim und West Bengalen haben das Erdbeben am stärksten mitbekommen. Menschen sind ins Freie gestürzt um sich in Sicherheit zu bringen. Doch leider gibt es auf beiden Seiten der Grenzen zahlreiche Verletzte und Opfer zu beklagen. Hilfsangebote aus Indien, Deutschland, Russland und den USA wurden dem kleinen Himalaya-Staat zugesichert und die Rettungsteams sind inzwischen pausenlos im Einsatz um trotz widrigster Umstände Verletzte und Opfer zu bergen und die Schäden zu beseitigen.
theinder.net sprach mit einigen Betroffenen aus der indischen Grenzregion kurz nach dem Beben welches Angst und Schock nach dem Beben hinterlassen haben. “Und plötzlich bebte die Erde wie verrückt. Die Häuser schwankten stark und alles wackelte… bis zu zwei Minuten. Wir sind nach draussen gerannt, wussten nicht wirklich was zu tun […]”. Chinmaya Singh aus der grenznahen Region Nordbihar sprach von zahlreichen eingestürzten alten Gebäuden sowie entwurzelten Bäumen und hat uns Bildmaterial zur Verfügung gestellt, die kurz nach dem Beben aufgenommen worden sind um das Ausmass zu sehen. Die Fotos zeigen die Auswirkungen des Erdbebens auch kilometerweit jenseits der nepalesischen Grenze. Nichtsdestotrotz sind die Schäden in Nepal enorm und das Leid der Menschen riesig.

(c) Chinmaya Singh

Times of India hat einen Liveticker auf der Seite eingerichtet mit den neuesten Meldungen:

http://timesofindia.indiatimes.com/Earthquake-in-north-India/liveblog/47047920.cms

Screenshot Live-Ticker (c) Times of India
Tomal Ganguly
Tomal Gangulyhttps://www.theinder.net
Tomal Ganguly, Jg. 1983, ist stellvertretender Chefredakteur von theinder.net. Er ist zudem verantwortlich für den Bereich Marketing. Tomal studierte internationales Management an der FH Esslingen und hält einen Masterabschluss an der Universität Liechtenstein. Tomal wohnt in München und ist Berater für Blockchain und Mobility.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Beliebte Artikel

Vorwort zum 20. Jubiläum

Liebe Leserinnen und Leser, theinder.net wird 20! Wir blicken auf eine ereignisreiche Zeit zurück, vor allem in den ersten...

Urmila Goel: “Dass das Indernet so alt geworden ist und diverse Krisen überlebt hat, ist etwas Besonderes”

Urmila Goel, geb. 1970, lehrt und forscht an der Humboldt-Universität zu Berlin in den Bereichen Europäische...

Aba Koikkara: “Soul of India – Eine Epoche der Malayalee-Jugend mitgestaltet”

Joyce Nagathil, Bindu Kolath und Aba Koikkara fanden sich Mitte der Neunziger Jahre zusammen, um...

sabuproductions: “Es war toll die Massen zu bewegen”

DJ Sabu (sabuproductions) gehörte ab Mitte der Neunziger Jahre bis Anfang des neuen Jahrtausends nicht...

Zuletzt Kommentiert

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com