theinder.net – Seit 20 Jahren das Indien-Portal für Deutschland – For 20 Years Germany's Premier NRI Portal – २० वर्षों से जर्मनी का प्रमुख भारत संबंधी वेबसाइट

Di, 19. Januar, 2021
Start Unterhaltung 100 Jahre indischer Film

100 Jahre indischer Film

(bc) Applaus, bitte. Heute vor einhundert Jahren, am 3. Mai 1913, wurde mit der Aufführung des Filmes “Raja Harishchandra” die Geburtsstunde des indischen Kinos gefeiert.

Regie und Drehbuch führte Dhundiraj Govind Phalke (1870-1944), der somit als Begründer der indischen Filmindustrie gilt. Ein Jobangebot aus Deutschland schlug der Inder damals aus und ging 1912 nach England. Dort kaufte er sich die nötige Ausrüstung um seinen ersten Film zu produzieren: “Raja Harishchandra” (dt. “Der König Harishchandra”). Trymbak B. Telang sollte auch nicht unerwähnt bleiben: er war der Kameramann dieses denkwürdigen Stummfilms.
Wir empfehlen allen Kineasten einen Blick in diesem Film, ohne den Raj Kapoor, Amitabh Bachchan und Shahrukh Khan womöglich nicht dort stünden, wo sie heute nahezu halbgottgleich in Bollywood verehrt werden.
Der etwa 50-minütige Film erzählt eine Geschichte aus Indiens Nationalepos “Mahabharata”. Der König Harishchandra (D. D. Dabke) ist mit Frau und Kind beim Bogenschießen. Auf der Jagd trifft er im Wald auf den Weisen Vishwamitra (G. V. Sane), dessen übernatürliche Erscheinungen der König zerstört. Als Wiedergutmachung bietet der König dem Weisen sein Königreich an und geht in die Verbannung. Der hinterhältige Weise hängt Harishchandras Ehefrau zudem noch den Mord an dem Prinzen von Kashi an. Am Ende ist es ein göttliches Schicksal, das dem moralisch richtig handelnden Harishchandra und seiner Familie die Gerechtigkeit zurückgibt.
Filmemacher Govind Phalke wollte 1912 nach den zahlreichen westlichen Filmen, die in Indien gezeigt wurden, eine indische Produktion präsentieren und gründete die Phalke Filmstudios in Mumbai. Frauen war es damals untersagt, als Schauspielerinnen zu agieren, daher sind ausschließlich Männer auf der Leinwand zu sehen.
Die Uraufführung war in der Tat zunächst kein Massenereignis und bereits am 21. April 1913: die Prominenz aus Mumbai und die Presse durften den Film im Olympia Theatre zuerst sehen. Die erste öffentliche Aufführung war am 3. Mai 1913 im Coronation Cinema und wird als Start des indischen Kinos anerkannt.
Da der ein Jahr zuvor gezeigte Film “Pundalik” von Ramchandra Gopal Torney eine gefilmte Bühnenaufführung war, die zudem von den Briten Bourne und Shepherd produziert wurde, wird “Raj Harishchandra” heute als erste rein indische Produktion betrachtet.
Bijon Chatterji
Bijon Chatterji
Bijon Chatterji, Jg. 1978, ist Mitbegründer und Chefredakteur von theinder.net. Er studierte Biologie an der TU Braunschweig und promovierte am Fraunhofer-Institut in Hannover. Nach Lehr- und Forschungstätigkeiten an der Medizinischen Hochschule Hannover ist Bijon heute als Director of Business Development für ein österreichisches Biotechnologieunternehmen tätig. Bijon wohnt in Hamburg, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

1 KOMMENTAR

  1. Happy Birthday Bollywood! Seit dem mir ein Freund den Film "Sholay" gezeigt hat bin ich fasziniert vom Indischen Kino. Der Look und die Musik haben mich sofort in ihren Bann gezogen. Ich freue mich schon sehr auf die Zombie-Filme "Go Goa Gone" und "Zombiecom" (Quelle)
    Auf 100 weitere Jahre voller Glanz und toller Musik! 🙂
    Grüße
    Hartwig

Comments are closed.

Beliebte Artikel

Deutsch-Inder von All India Institute of Medical Sciences ausgezeichnet

(von Milani Deb) Dr. Amal K. Mukhopadhyay, ehemaliger Direktor des Instituts für Hormon- und Fortpflanzungsforschung an der Universität Hamburg, ist Geschäftsführer der Firma AgeLab...

Vorwort zum 20. Jubiläum

Liebe Leserinnen und Leser, theinder.net wird 20! Wir blicken auf eine ereignisreiche Zeit zurück, vor allem in den ersten Jahren seit der Gründung 2000. Nach...

Urmila Goel: “Dass das Indernet so alt geworden ist und diverse Krisen überlebt hat, ist etwas Besonderes”

Urmila Goel, geb. 1970, lehrt und forscht an der Humboldt-Universität zu Berlin in den Bereichen Europäische Ethnologie, Gender Studies und kritische Migrationsforschung. Die Kulturanthropologin...

Aba Koikkara: “Soul of India – Eine Epoche der Malayalee-Jugend mitgestaltet”

Joyce Nagathil, Bindu Kolath, Rosita Maliackal und Aba Koikkara fanden sich Mitte der Neunziger Jahre zusammen, um jährlich eine indische Party mit dem Titel...

Zuletzt Kommentiert

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com